Shampoo ohne Glycerin

Liste von Glycerinfreien Shampoos

Author

Dr. Lisa Dinh

Lesedauer: 2:54 min

Letzte Änderung: 08.03.2020.

Einer der am häufigsten vorkommenden Wirkstoffe in vielen Kosmetik-Artikeln für Haare ist Glycerin. Dennoch birgt Glycerin einige Risiken mit sich und die Frage ob dieser Wirkstoff giftig ist. Alle Fragen rund um Glycerin im Shampoo und dessen Auswirkungen auf die Haare.


Glycerin ist unter anderem unter dem Begriff Glycerol bekannt. Es handelt sich dabei um einen 2-wertigen Alkohol. Es kann durch die Anwendung verschiedenster Methoden aus pflanzlichen oder tierischen Materialien gewonnen werden. Glycerin kann, je nach Herstellungsmethode, aus folgenden Quellen vorliegen:

  • Pflanzliches:Entsteht als Nebenprodukt bei der Bio-Diesel-Herstellung
  • Tierisches:Gewonnen aus tierischen Fetten
  • Konventionelles:Synthetisch auf Erdöl-Basis erzeugt
  • Bio-Glycerin:Gewinnung aus Pflanzen. Basiert häufig auf Palmöl


Doch warum wird Glycerin überhaupt in das Shampoo gemischt? Hierfür gibt es zwei bestimmte Gründe:

Es hält in den Pflegeprodukten selbst die Feuchtigkeit fest. Damit wird ein Austrocknen des Shampoos verhindert. Glycerin sorgt außerdem für eine hohe Haut-Elastizität. Zudem mildert es die negative Wirkung von den in Shampoos enthaltenen Tensiden, die die Haut austrocknen.

Warum ist Glycerin in Shampoos schädlich?


Häufig steht der Inhaltsstoff Glycerin in Kosmetika, vor allem in Shampoos, in der Kritik. In erster Linie sorgt hierfür die Annahme, dass Glycerin die Haut austrocknen soll, obwohl es das Gegenteil bewirken soll.
Verschiedenen Studien belegen, dass Glycerin die Haut ab einer Konzentration von 30 Prozent austrocknet. Es entzieht dem Bindegewebe bei niedriger Luftfeuchtigkeit die Feuchtigkeit, anstatt sie der Luft zu entnehmen. Damit wird die Haut von innen heraus ausgetrocknet. Es entsteht ein negativer Effekt. Shampoos und andere Kosmetikartikel können je nach Konzentration und Zusammensetzung sowohl für die Haut, als auch das Haar bedenklich sein. Sicherer ist es, ganz auf entsprechende Produkte zu verzichten. Auf jeden Fall sollte vor dem Kauf immer die Herkunft der enthaltenen Glycerins hinterfragt werden.
Zu beachten: Auch in der Naturkosmetik kann teilweise Palmöl versteckt sein. Bio-Glycerin basiert sehr oft auf Palmöl. Kein Glycerin, das aus tierischen Fetten gewonnen wird, können mit Produkten, die als „vegan“ gekennzeichnet gekauft werden. Kleiner Tipp: Mit selbsthergestellter Kosmetik verzichtest du sowohl auf Glycerin als auch auf unnötigen Verpackungsmüll.

Glycerin-Haltige Shampoos leicht erkennen


Mit der Hilfe der INCI-Angaben auf der Verpackung werden die Inhaltsstoffe eines Produktes genau aufgelistet. Dabei steht INCI für International Nomenclature Cosmetic Ingedients – Zu Deutsch: Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe. Dabei handelt es sich um eine Richtlinie zur Rohstoffbezeichnungen auf Kosmetika. Diese gelten Europaweit und müssen auf jedem Produkt oder/und Verpackung stehen.
Dabei werden alle verwendeten Inhaltsstoffe prozentual enthaltend absteigengend aufgelistet. Duftstoffe werden als „Parfum“ aufgelistet und Farbstoffe erhalten Index-Nummern mit dem Kürzel „CI“. Bedenkliche Inhaltsstoffe werden laut INCI wie folgt gekennzeichnet:

  • bedenklich
  • gesundheitsgefährdend


Bezeichnungen ohne Kennzeichnung sind unbedenklich.
Grundsätzlich wird Glycerin wirklich als Glycerin ausgewiesen. Daneben findet man oftmals auch die Bezeichnungen Glycerol oder 1-, 2-, 3-Propantriol, Glycerinester, Glycerolum und E 422. Gerne werden in Shampoos auch Polyquaternium verwendet. Von diesen Inhaltsstoff gibt es mehrere Vertreter und diese bilden auf den Haaren einen zusammenhängenden Film. Dieser sollte unter anderem stabilisierend und schützend wirken. Zudem dienen sie als Antistatika und sorgen für eine gute Kämmbarkeit.

Wie belastet Glycerin die Umwelt?

Für pflanzlich hergestelltes Glycerin aus Palmöl müssen Regenwälder abgeholzt werden. Dies ist extrem Umweltbelastend. Synthetisches Glycerin wird dagegen aus Erdöl gewonnen und ist durch diesen Herstellungsprozess ebenfalls ökologische bedenklich.

Sind alle Glycerinfreien Shampoos gut?

Nicht jedes Glycerinfreies Shampoo ist gleich gut. Auch hier gibt es Unterschiede. Je nachdem, welche Rohstoffe anstatt dem Glycerin verwendet werden, pflegt es die Haare mal besser und mal schlechter. Gerade Vegane Produkte mit frischen Inhaltsstoffen eignen sich perfekt für die tägliche Haarwäsche.

Alternative Wirkstoffe zu Glycerin

Eine Alternative für die Feuchtigkeitsspende Wirkung von Glycerin stellt Aloe Vera dar. Die Pflanze gilt als der natürliche Feuchtigkeitsspender.
Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller vegane Produkte ohne Glycerin an. Hier ist das Bio Chia Kraftshampoo oder das Produkt der Firma Ringana zu empfehlen – 100% natürliche Inhaltstoffe sind hier garantiert.