Gesichtscreme ohne Silikone

Liste von Silikonfreien Gesichtscremes

Author

Dr. Lisa Dinh

Lesedauer: 3:0 min

Letzte Änderung: 08.03.2020.

Gesichtscremes fördern ein gesundes Hautbild – denkt man jedenfalls. Denn die meisten Produkte auf dem Markt sind mit Silikonen versetzt, die einen gesunden Hautzustand bloß vorgaukeln.

Morgens nach dem Zähneputzen und dem Duschen gibt es nichts Schöneres, als der Gesichtshaut einen zusätzlichen Schutz, sowie eine Portion Feuchtigkeit zu schenken. Das Hautbild wirkt glatter und es fühlt sich schlichtweg angenehm an.

Doch während man fröhlich in den Tag startet und denkt, dass man seiner Haut einen Gefallen getan hat, wütet das Unheil bereits unterhalb der aufgetragenen Creme. Silikone heißen die Übeltäter, die ein gesundes Hautgefühl lediglich vortäuschen…

Wieso sind Silikone in Gesichtscremes so beliebt?

In der Einleitung haben wir das Kind bereits beim Namen genannt. Eine Gesichtscreme mit Silikonen fühlt sich einfach nur gut an. Sie hinterlässt einen feuchten, jedoch nicht fettigen Film und glänzt nicht. Obendrein hat man das Gefühl, seine Haut einer reichhaltigen Pflege unterzogen zu haben. Denn das, was sich gut anfühlt, muss ja auch gut sein, oder?

Silikone sind eine vielseitig verwendbare Substanz, die aus Erdöl gewonnen wird. Handelsübliche Bodylotions, Haarpflegeprodukte und ganz besonders Gesichtscremes wären nur halb so effektiv, wenn die anorganische Substanz (ohne adäquatem Ersatz aus der Naturkosmetik) einfach weggelassen wird. Kein Wunder also, dass die Kosmetik so sehr auf Silikon steht. Der Rohstoff ist nicht nur günstig, er sorgt außerdem für schiere Begeisterung nach der ersten Anwendung.

Dummerweise ist diese erste Anwendung kein Weg zu einer gesünderen Haut, sondern einzig und allein der Startschuss für eine regelrechte Abhängigkeit einer silikonhaltigen Gesichtscreme, da sich der echte Hautzustand kein Stück verbessert. Das angenehme Gefühl und die matte (nicht glänzende) Strahlkraft sind nämlich lediglich vorgetäuscht.

Silikone in Gesichtscremes verschlimmern das Problem langfristig

Während man also das erfrischend-wohlige Gefühl im Gesicht genießt, merkt man gar nicht, wie die Katastrophe bereits im vollen Gange ist. Silikone bilden nämlich einen dichten Mantel, welcher eine Barriere zwischen der Haut und der Atmosphäre zieht. Nicht nur, dass diese die Sauerstoffaufnahme behindert, sie lässt sich außerdem kaum abtragen. Silikone sind nämlich wasserunlöslich und jede neue Anwendung bildet eine neue Schicht über der alten (sog. Build-up Effekt).

Man muss kein Genie sein, um sich zu denken, wohin das führen kann. Letztendlich können die Langzeitfolgen aber verheerend sein:

  • Unterhalb der Silikonschicht vermehren sich Bakterien, Pilze und Viren und es kommt zu Hautunreinheiten.
  • Die natürliche Talgproduktion (hauteigener Schutzfilm) wird aus dem Gleichgewicht gebracht und das Problem mit fettiger oder extrem trockener Haut wird sogar intensiviert.
  • Silikonhaltige Gesichtscremes kosten viel Geld, ohne dass sie der Haut eine echte Pflege bieten.
  • Falten und fahle Haut werden im Alter noch intensiver.

Silikonfreie Gesichtscremes

Eine richtig gute Gesichtscreme versteht es, der Haut eine echte und nachhaltige Pflege zu bieten. Mit einem reichhaltigen Wirkstoffkomplex spendet sie Feuchtigkeit, Vitalstoffe und Schutz vor Umwelteinflüssen. Dafür werden insbesondere hochwertige Öle wie zum Beispiel Mandel-Öl oder Jojoba-Öl verwendet.

Eine sehr effektive und zu 100% natürliche Bio-Gesichtscreme kommt von der Firma ACARAA. Mit einer Vielzahl von Bio-Ölen wie zum Beispiel kolumbianisches Cacay-Öl und peruanisches Jojoba-Öl ist der Preis zwar enorm hoch, dafür sind Anwender und Anwenderinnen jedoch nahezu restlos überzeugt. Sie zieht schnell ein und eignet sich hervorragend sowohl für fettige Haut, als auch für Mischhaut.

Eine etwas günstigere Alternative stellt einfaches Arganöl dar. Es sollte möglichst in Bio-Qualität vorliegen und nicht mit irgendwelchen Füllstoffen versetzt sein. Die Angst vor einem fettigen Film auf der Haut ist unberechtigt, da Arganöl sehr schnell einzieht.

Fazit

Auch wenn Silikone ein wundervolles Hautgefühl im Gesicht gewährleisten, sind sie eigentlich nur der erste Schritt in einen Teufelskreis. Sie behindern die Sauerstoffaufnahme der Haut und provozieren mittel- bis langfristig noch stärkere Unreinheiten, sowie intensivere Probleme mit trockener bzw. fettiger Haut. Aus diesem Grunde ist der Griff zu einer silikonfreien Gesichtscreme nur zu empfehlen. Meistens sind diese etwas teurer, die Haut wird sich jedoch umso mehr darüber freuen.